Warum die meisten Menschen nicht glücklich sind

Die meisten Menschen nehmen einen absurden Umweg, um glücklich zu sein.

Wir hängen uns selbst eine Karotte vor die Nase und laufen ihr rastlos hinterher. Aus der Erfahrung müssten wir wissen, dass wir diese Karotte – das vermeintliche Glück – nie erreichen. Doch wir rennen weiter im Hamsterrad.

Wir wollen den Gedanken nicht loslassen, dass wir irgendetwas erreichen müssten, um glücklich zu sein.

Wir studieren in der Annahme, wenn wir das Diplom oder den Master in der Tasche und den ersten gut bezahlten Arbeitsvertrag unterschrieben haben, werden wir glücklich sein.

Wir glauben, wenn wir unseren Traumpartner gefunden haben, glücklich verheiratet sind und das erste Kind unterwegs ist, werden wir glücklich sein.

Wir meinen, wenn wir unseren langweiligen 9-5-Job an den Nagel hängen und als Selbstständiger beeindruckende Gewinne einfahren, wird sich das Glück schon einstellen. Dafür arbeiten wir hart, gerne auch mal 12, 14, 16 Stunden an sieben Tagen der Woche. Denn am Horizont wartet verheißungsvoll das Glück.

Je mehr Lebenserfahrung wir jedoch sammeln, desto klarer wird, dass dieses Glück mit jedem erreichten Ziel weiter in die Ferne rückt. Wirklich dauerhaftes, beständiges Glück scheint unerreichbar. Sobald wir ein Ziel erreichen, stellen wir fest, dass es uns entweder doch nicht so glücklich macht, wie wir dachten, oder wir sind kurz zufrieden und rennen dann gleich wieder dem nächsten Ziel hinterher.

So kann das eine Weile gehen, bis uns dann wahlweise der Burnout, die Depression oder einfach nur die verzweifelte Frage nach dem Sinn des Ganzen einholt.

Dabei gibt es eine ganz simple Abkürzung zum Glück, die absurd einfach und offensichtlich, aber nicht leicht umzusetzen ist.

Statt darauf zu hoffen, dass dich irgendein Ziel in der Zukunft glücklich macht, mach jetzt in diesem Moment das, was dich glücklich macht.

 

Es ist so simpel und gleichzeitig so schwer. Setz dich aufs Rad, mal das Bild, mach Musik, spiel mit deinen Kindern, geh raus in die Natur, singe, schreie, tanze, beweg dich…

Letztendlich ist der augenblickliche Moment alles, was wir haben. Vergangenheit und Zukunft sind Konzepte des Verstandes, die nicht wirklich existieren. Das wirkliche Leben spielt sich immer im Hier und Jetzt ab. Mit deinen gegenwärtigen Gedanken und vor allem Gefühlen erschaffst du deine Realität. Wenn du dir nicht erlaubst, im gegenwärtigen Moment glücklich zu sein, wirst du es auch in Zukunft nicht sein. Wenn du im Augenblick Mangel, Anspannung und Unzufriedenheit fühlst, wirst du genau das in deinem Leben manifestieren. Dein Verstand sagt dir, du müsstest da jetzt durch, um in der Zukunft glücklich zu sein. Doch es funktioniert nicht. Es funktioniert nie. Um diese Negativspirale zu durchbrechen, musst du dir erlauben, im jetzigen Moment glücklich zu sein.

Das Positive daran ist: Du kannst dein Leben auch nur jetzt ändern, nicht in irgendeiner fernen Zukunft, sondern immer nur jetzt. Indem du dir erlaubst, deiner Freude zu folgen und das zu tun, was dich wirklich erfüllt.

Nur wenn du bereit bist jetzt etwas zu tun, das dich glücklich macht, anstatt das zu machen, was du denkst, das du tun solltest, um irgendwann einmal glücklich zu sein, hat das Glück eine reelle Chance, dich jemals zu erreichen.

Im gegenwärtigen Moment etwas zu tun, das du hasst, in der Hoffnung dadurch in der Zukunft (die gar nicht existiert) glücklich zu sein, ist absurd.

Wenn du jetzt etwas tust, das dir Freude bereitet und das dich glücklich macht, ziehst du automatisch Dinge, Ereignisse und Personen in dein Leben, die der Schwingungsfrequenz deiner Freude entsprechen. Das kann zu einer Positivspirale werden, die dich immer weiter hochzieht. Wenn du innerlich erfüllt bist, ziehst du auch im außen Fülle an. Das ist die natürliche Wirkungsweise des Gesetzes der Anziehung, ganz ohne anstrengende Affirmationen.

Mach jetzt das, was dich glücklich macht, dein Herz mit Freude erfüllt und deine Zellen zum Tanzen bringt. Dadurch ziehst du Glück, Lebensfreude und Gleichgesinnte in dein Leben. Vor allem kannst du auf diese Weise viel erfolgreicher sein, als wenn du den vermeintlich sicheren Weg wählst.

Hör auf, der fatalen „Wenn-dann-Falle“ aufzusitzen – wenn XY eintritt, dann werde ich glücklich sein. Aus Erfahrung solltest du wissen, dass es so nicht funktioniert. Fang an, im Jetzt zu leben, das einzige, was wirklich existiert.

Zugegeben: Was in der Theorie so simpel klingt, ist schwer umzusetzen.

Schließlich müssen wir Geld verdienen, um nicht unsere Existenz aufs Spiel zu setzen. Dazu müssen wir Jobs machen, die uns nicht wirklich erfüllen und die wir im schlimmsten Fall sogar hassen. Oder uns durch ein Studium quälen, das uns die meiste Zeit über anödet.

Wirklich?

Letztendlich sind es unsere Glaubenssätze, die uns davon abhalten, auf ganz einfache und natürliche Weise glücklich zu sein.

Als Kinder haben wir auf ganz natürliche Weise das gemacht, was uns am meisten Spaß machte, ohne uns den Kopf darüber zu zerbrechen. Leider verlernen wir das im Laufe unseres Lebens. Wir lernen, dass das Leben ernst ist und wir nicht einfach das machen können, was uns Spaß macht.

Doch auch als Erwachsene ist es das Sinnvollste, einfach zu spielen und der Freude zu folgen, anstatt das Leben allzu ernst zu nehmen. Zumindest wenn wir ein glückliches, erfülltes und auf entspannte Weise erfolgreiches Leben führen möchten. Wenn wir das machen, was unser Herz zum Hüpfen bringt, ist innere Zufriedenheit und äußerer Erfolg leicht möglich. Beides bedingt sich sogar.

„Nicht Erfolg ist der Schlüssel zum Glück, sondern Glück ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn du gerne tust, was du tust, wirst du auch erfolgreich sein.“
―Albert Schweitzer

Unsere Seele kommuniziert über Gefühle der Freude und des Enthusiasmus mit uns. Wenn uns etwas wirklich berührt, Freude bereitet und mit Enthusiasmus füllt, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass es etwas mit unserer Lebensaufgabe zu tun hat. Wenn wir dieser Spur folgen, können wir das leben, wofür wir hergekommen sind. Nämlich das, was unsere Seele in diesem Leben erfahren möchte. Nur damit können wir wirklich erfolgreich und glücklich sein – und zwar auf entspannte Art und Weise.

Blockierende Glaubenssätze sind wohl das größte Hindernis auf dem Weg, zu einem unkomplizierten, glücklichen und erfüllten Leben, in dem wir einfach das machen, was uns Freude bereitet und dadurch auf natürliche Weise das leben, wozu wir hier sind.

Welche Glaubenssätze halten dich davon ab, einfach das zu tun, was dich wirklich erfüllt und glücklich macht?

Share This:

 

Newsletter und Gratis-Ebook 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann melde dich für den Roadheart-Newsletter an und werde immer über aktuelle Beiträge informiert. Als Dankeschön erhältst du mein E-Book „Wozu bin ich hier? Die eigene Lebensaufgabe entdecken und leben“ gratis in dein Postfach.





Share This:

24 Kommentare

  1. Pingback: 10 Arten, wie Minimalismus dein Leben verändert - Roadheart.com

  2. Pingback: Wie Achtsamkeit dein Leben verändert - Roadheart.com

  3. Pingback: Was bedeutet Spiritualität? Annäherung an einen schwierigen Begriff - Roadheart.com

  4. Pingback: Warum ich es liebe, allein zu sein - Roadheart.com

  5. Pingback: 30 Tage Rohkost / rohvegane Ernährung: Mein Fazit - Roadheart.com

  6. Pingback: Berufung finden: 10 Wege aus dem Hamsterrad - Roadheart.com

  7. Pingback: Mit dem Reiseführer des Zufalls in Budapest

  8. Nathalie

    Toller Beitrag! Vor allem der Satz gefällt mir:

    Es ist so simpel und gleichzeitig so schwer. Setz dich aufs Rad, mal das Bild, mach Musik, spiel mit deinen Kindern, geh raus in die Natur, singe, schreie, tanze, beweg dich…

  9. Pingback: Diese Glaubenssätze machen dir das Leben unnötig schwer

  10. Pingback: 12 Wege, eine tiefe Verbundenheit zu anderen Menschen herzustellen

  11. Guter Punkt. Ich sehe auch viele Digitale Nomaden, die das Hamsterrad einfach mitnehmen und sogar noch ausbauen.

    Digitale Nomaden erinnern mich oft an Löwen aus Nietzsches Entwicklung des Menschen. Besser Löwe als Kamel sein, aber es ist eben noch nicht das Ende der Fahnenstange.

    Aus der Hedonistischen Tretmühle aussteigen wird einem nicht leicht gemacht, aber als Digitaler Nomade hat man eigtl. die besten Voraussetzungen.

    • Hey Florian, danke für deinen Kommentar. Ich habe den Beitrag eigentlich nicht speziell über Digitale Nomaden geschrieben, aber da ich in letzter Zeit vermehrt Kontakt zu welchen hatte, fiel mir wieder mal auf, wie viele die Hamsterrad-Logik einfach mitnehmen, obwohl sie eigentlich glauben, auszusteigen. Die Erkenntnis wird aber früher oder später kommen, wenn sie feststellen, dass sie wieder nur einem Ziel in der Zukunft hinterher gerannt sind, dass sie am Ende noch nicht mal so glücklich macht, wie sie es sich erhofft hatten. Wenn es nur darum geht, im Internet möglichst viel Geld zu verdienen, um dann als Digitaler Nomade die Welt zu bereisen, weil man glaubt, das würde glücklich machen, kann es nicht funktionieren. Ich denke es ist wichtiger, eine Tätigkeit zu finden, die man als sinnvoll empfindet und die einen auch in der Gegenwart erfüllt, anstatt vermeintlich in irgendeiner fernen Zukunft glücklich zu machen. Das ortsunabhängige Arbeiten kann dann ein angenehmer Nebeneffekt sein, der manchen Menschen liegt, anderen vielleicht auch nicht, es ist aber meiner Meinung nach nicht das Wesentliche. Liebe Grüße!

      • Oh, mein Fehler. Ich kam über den Share in der Digitalen Nomaden Gruppe und habe den Beitrag dann in dem Kontext gesehen.

        Hat auch ganz gut funktioniert 😉

        Der ortsunabhängige Lifestyle ist sicher nicht wesentlich. Er kann aber Katalysator sein für mehr Freiheit im Leben und sei es nur weil man Abstand gewinnt von gesellschaftlichen Normen.

        Das ortsunabhängige Geldverdienen als „Clickworker“ ist imho absolut gar nicht wesentlich.

  12. Pingback: 3 wunderbare Artikel - Peace Panda

  13. Du hast ja so recht. Ich sehe das genauso. Wir leben jetzt und nicht in der Zukunft, also sollten wir alles dafür tun, dass wir jetzt glücklich sind.
    Ganz toller Blog im Übrigen. Ich komme öfter vorbei 🙂
    Liebe Grüße, Stefanie*

  14. Irgendwie habe ich mich beim Lesen so gefühlt, als lese ich gerade das Buch von Anthony Robbins 🙂

    Der Beitrag ist sehr motivierend und philosophisch zugleich. Glücklich wird der Mensch wohl nie, denn wir Menschen sind nie zufrieden mit dem, was wir haben.

    Nur wenn uns jemand daran erinnert, merken wir was wir haben.

    Beste Grüße
    Mustafa

  15. Schöner Beitrag, der mich gerade zum Nachdenken angeregt hat! Irgendwie stimmt es ja schon, dass man ständig Dinge für die Zukunft macht, aber weniger an den Moment selbst denkt. Jetzt habe ich für mich selbst wieder etwas zum Grübeln!

    Ganz liebe Grüße
    Marjorie

  16. Was für ein wunderbarer Text! Du hast so recht damit wenn du sagst, dass niemals ein Ziel das sein kann, was uns glücklich macht. Glücklich sein muss man oft erst lernen – dazu muss man achtsam sein, auf sich selber hören und dankbar für den Augenblick sein. Keine leichte Aufgabe – aber machbar. 😉

    Liebe Grüße
    Sarah von DamnCharming

  17. Pingback: 10-Schritte-Anleitung: So findest du deine persönlichen Werte

  18. Schöner Beitrag und toller Blog!
    Es ist so wichtig den Moment zu genießen und sich darauf zu konzentrieren.Denn jetzt ist genau die Zeit!
    Alles Liebe dir!

    • Danke, liebe Miriam. Dein Blog gefällt mir auch sehr gut 🙂 Viel Erfolg damit und alles Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*