Intuition trainieren: 5 Praktische Übungen

Intuition ist eine Gabe, die leider bei vielen Menschen verschüttet ist. Im Laufe unseres Lebens wird uns beigebracht, diesem inneren Gefühl der Richtigkeit zu misstrauen und Entscheidungen lieber aus rationalen Gründen zu treffen. Das kann zu fatalen Fehlentscheidungen im Leben führen. Wenn wir uns dagegen wieder mit unserer Intuition verbinden und ihr vertrauen, können wir ohne größere Umwege die Erfahrungen im Leben machen, für die wir hier sind. Das Leben wird viel einfacher und stimmiger, wenn wir uns von unserer Intuition anstatt unserem Verstand leiten lassen. Wenn dir einmal bewusst wird, wie hilfreich Intuition im Leben ist, wirst du sicherlich den Wunsch verspüren, dich wieder mit deiner Intuition zu verbinden. Mit diesen Tipps kannst du deine Intuition trainieren.

1. Zur Ruhe kommen und Zeit fürs Nichtstun einplanen 

Intuition existiert nur in der Stille und Ruhe, nicht im Lärm. Die Stimme unserer Herzens hören wir nur, wenn es um uns herum ruhig ist und vor allem unser Geist zur Ruhe kommt. Es ist daher enorm hilfreich, mal gar nichts zu tun und sich bewusst zurückzuziehen, wenn man sich wieder mit der Intuition verbinden will. Oft kommen intuitive Eingaben auch in der Bewegung: beim Spazierengehen, Duschen, Joggen etc. Vor allem der Verstand muss zur Ruhe kommen, wenn wir uns für Intuition öffnen, der Stimme unseres Herzens lauschen und intuitive Eingebungen empfangen wollen.

Das bedeutet also, ganz bewusst Zeit fürs Nichtstun einzuplanen, in der wir uns weder durch Gedanken noch durch äußere Reize wie Bücher, Filme, Gespräche etc. von uns selbst ablenken. Man kann beispielsweise meditieren, in der Natur spazieren gehen oder sich auf jede andere beliebige Weise entspannen, zum Beispiel durch Malen, Yoga, Massage, Sport, in die Sauna gehen etc. Wichtig ist, dass der Verstand zur Ruhe kommt und wir uns wieder mit uns selbst, unserem Körper und Gefühlen verbinden.

2. Intuitives bzw. automatisches Schreiben 

Für mich ist außerdem das Schreiben, insbesondere „automatisches Schreiben“, eine großartige Möglichkeit, um mich mit meiner Intuition zu verbinden. Dazu schreibe ich einfach drauf los, am liebsten mit Zettel und Stift, ohne darüber nachzudenken, was ich aufschreiben möchte. Wenn ich nach einer Weile so richtig im Schreib-Flow bin, bringe ich unglaubliche Sachen zu Papier, von denen ich mich selbst frage, woher die eigentlich kommen. Ich fühle, dass es die Wahrheit ist und bin überrascht, woher ich so etwas weiß. Diese Sätze kommen definitiv nicht aus meinem Verstand, sondern scheinen einfach durch mich hindurch und aus mir heraus zu fließen.

Wenn dich gerade eine bestimmte Frage beschäftigt oder du vor einer größeren Entscheidung stehst, kannst du auch diese Frage aufschreiben und dann einfach drauf los schreiben. Oft kommt man dadurch auf originellere Antworten, als wenn man ewig darüber nachgrübelt.

3. Gefühle zulassen

Zum Trainieren der Intuition gehört zunächst das Wahrnehmen der eigenen Impulse und Gefühle, das bereits bei vielen Menschen verschüttet ist. Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens gelernt, bestimmte Gefühle zu unterdrücken, die als negativ oder unangebracht gelten. Dadurch ist leider auch der Zugang zu anderen Gefühlen verloren gegangen. Die Intuition spricht jedoch eher über Gefühle als über den Verstand zu uns. Ein wichtiger Schritt ist daher, dich wieder mit deinen eigenen Gefühlen zu verbinden, indem du alle Gefühle akzeptierst, zulässt, bewusst durchfühlst und dann loslässt. Verschiedene Anleitungen dazu findest du in diesem Artikel: Wie dich unterdrückte Gefühle davon abhalten, dein volles Potential zu leben. 

4. Intuition im Alltag trainieren 

Fang am besten damit an, deine Intuition im Alltag zu trainieren. Denn wenn die Fähigkeit, die Intuition wahrzunehmen verschüttet ist, fängt man am besten mit kleinen Dingen an, statt gleich Antworten auf die großen Lebensfragen zu erwarten.

Versuche also, die Intuition im Alltag so oft wie möglich zu nutzen, um sie wie einen Muskel zu trainieren. Frage sie zum Beispiel:

  • Was ist heute das Wichtigste?
  • Was soll ich jetzt tun?
  • Wo soll ich langgehen?
  • In welchem Restaurant essen?
  • Wer ist am Telefon?

Wenn du das ein Zeit lang machst, wirst du feststellen, dass du immer häufiger richtig liegst. In der Regel ist der erste Impuls unsere Intuition. Alles was der Verstand hinterher rationalisiert, ist nicht mehr die Stimme des Herzens.

Safi Nidiaye, Autorin von Die Weisheit der inneren Stimme: Vertrauen Sie Ihrer Intuition*, schlägt beispielsweise die Übung „freier Sonntag“ vor. Nimm dir dazu einen Tag, an dem du gar nichts tust. Die einzige Aufgabe an diesem Tag ist es, auf die Stimme des Herzens, also deine Intuition, zu hören. Du lauschst und spürst also nach innen, nimmst diese Stimme wahr und tust alles, was sie dir eingibt. Wenn sie dir sagt, geh raus, läufst du los und wartest unterwegs auf weitere Eingebungen, zum Beispiel: geh nach rechts, setz dich in die Straßenbahn, geh in dieses Café etc. Wenn sie sagt, ruf diese Person an, machst du das. Wenn sei meint, du solltest ein bestimmtes Buch lesen, dann das usw. Es gibt also an diesen Tagen nichts weiter zu tun, als einfach nur auf die Intuition zu hören und diese Impulse umzusetzen.

5. Entscheidungen mithilfe der Intuition treffen

Außerdem kannst du damit beginnen, deine Intuition bei Entscheidungen immer stärker miteinzubeziehen. Visualisiere dazu die verschiedenen Möglichkeiten und nimm wahr, wie sich jede dieser Möglichkeiten anfühlt. Vielleicht wirst du wahrnehmen, dass sich eine Möglichkeit besser und stimmiger anfühlt, während du bei einer anderen Option nur ein stumpfes Gefühl in der Brustgegend spürst. Dann plädiert deine Intuition klar für die erste Option. Vielleicht macht dein Herz bei einer bestimmten Visualisierung sogar einen kleinen Sprung oder beginnt, schneller zu schlagen. Dann weißt du, was zu tun ist.

Eine andere Möglichkeit ist, die gute, alte Münze zu werfen. Lege vorher fest, welche Seite der Münze für welche Möglichkeit steht und dann wirf sie in die Luft. Bevor du schaust, auf welcher Seite sie gelandet ist, gehe nach innen und nimm wahr, welche Seite und die damit verbundene Möglichkeit du dir in deinem Herzen wünschst. Das erste Gefühl bzw. Präferenz, die du wahrnimmst, ist deine Intuition. Auf welcher Seite die Münze gelandet ist, ist egal.

Fazit 

Jeder besitzt Intuition. Die Frage ist nur, ob du sie bewusst wahrnehmen kannst oder ob diese innere Stimme derart verstummt ist, weil du sie so lange ignoriert hast, dass du sie nicht mehr wahrnimmst. Selbst wenn das der Fall ist, kannst du dir den Zugang zu deiner Intuition zurückerobern. Wichtig ist nur, dass du es wirklich willst und regelmäßig etwas dafür tust. Deine Intuition kannst du trainieren wie einen Muskel, die mit der Zeit immer stärker wird. Vielleicht ist es eine der besten Sachen, die du machen kannst, um endlich dein eigenes authentisches Leben zu führen und die Erfahrungen im Leben zu machen, für die du hier bist.

Lies hier weiter, was Intuition eigentlich ist, welche verschiedenen Arten der Intuition es gibt und wie du Intuition von der Stimme des Egos unterscheidest. 

Newsletter und Gratis-Ebook 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann melde dich für den Roadheart-Newsletter an und werde immer über aktuelle Beiträge informiert. Als Dankeschön erhältst du mein E-Book „Wozu bin ich hier? Die eigene Lebensaufgabe entdecken und leben“ gratis in dein Postfach.





Share This:

3 Kommentare

  1. Pingback: Was ist Intuition? Warum du spürst, was du nicht wissen kannst

  2. Pingback: Warum ich es liebe, allein zu sein - Roadheart.com

  3. Pingback: Berufung finden: 10 Wege aus dem Hamsterrad - Roadheart.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*